Ingrid Fackler

Dieses Jahr ist wieder mal ein MDA-Jahr – ein Fest für die gesamte Antriebs- und Fluidbranche, die schon mit den Hufen scharrt und sozusagen in den Startlöchern steht. Ingrid Fackler

Die Branche hat einen nicht unerheblichen Anteil an der Innovationskraft der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer, die 2014 immerhin Maschinen im Wert von knapp 152 Milliarden Euro weltweit exportieren konnten.

Und das trotz der bestehenden Krisenherde, die manchen Fachverbänden wie der Landtechnik etwa in Russland herbe Einbußen bescherte. Die Gesamtausfuhren deutscher Maschinen nach Russland schrumpften um 17 Prozent.

Da kommt den deutschen Maschinenbauern der wieder belebte Handel mit Nordamerika doch sehr gelegen – 2014 wurden über sieben Prozent mehr als im Vorjahr und somit Maschinen für gut 15 Milliarden Euro in die USA verkauft.

Kein Wunder also, dass die deutschen Maschinenbauer dem Freihandelsabkommen TTIP mit den USA positiv gegenüber stehen: Nach Schätzungen des VDMA könnte TTIP die Kosten für Exporte im Maschinenbau um bis zu 20 Prozent senken. Auch Mitgliedsfirmen des VDMA halten in dieser Beziehung die Fahne hoch.

So betont Karl Haeusgen, Vorstandssprecher von Hawe Hydraulik: „Die wirtschaftliche Bedeutung von TTIP dürfte alles Beteiligten inzwischen bewusst sein.“

Natürlich schwimmen auch die Antriebs- und Fluidtechnik auf den allgegenwärtigen Wellen der Industrie 4.0-Euphorie mit. Dabei könnte erst mal an vielen kleinen Stellschrauben wie effizienteren Antrieben („Elektrisch in den Wald“, S. 12) oder der Vermeidung von Druckluftverlusten („Traditionell und doch modern“, S. 46) gedreht werden.

Und dass grün nicht gleich gut bedeutet, können Sie in unserem Beitrag „Bio unter der Lupe“ ab Seite 26 nachlesen.

Die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, Condition Monitoring, Antriebe für Windkraft oder Dichtungstechnik, die während des MDA-Forums auf der Hannover Messe vom 13. bis 17. April 2015 diskutiert werden („MDA-Jahr 2015“, S.8), finden Sie auch bei uns in (fast) jeder fluid beleuchtet.

Versäumen Sie also keine unserer Ausgaben. Wir sehen uns im April auf der Hannover Messe.

Ingrid Fackler, Chefin vom Dienst

Unterschrift Fackler