Ingrid Fackler

Ingrid Fackler

Verfolgt man die Strategien der großen deutschen Unternehmen, dann hat man den Eindruck: Wir wollen weiter wachsen! Um jeden Preis – auch wenn das zu Lasten des deutschen Standorts gehen könnte. „China ist die Konjunkturlokomotive der Welt“, hat Dr. Karl Tragl noch als Vertriebs-Vorstand von Bosch Rexroth im Mai 2010 die Volksrepublik als bedeutenden Absatzmarkt in Asien ausgemacht.

Heute ist er Vorstandsvorsitzender von Bosch Rexroth und hat aktuell eine neue Strategie verkündet: Man wolle den chinesischen Standort bis 2015 zur weitweit größten Landesgesellschaft ausbauen. Damit folgt der deutsche Konzern als Zulieferer für die Investitionsgüterindustrie dem Trend: Laut einer Studie von Roland Berger hat China die USA 2010 bereits überholt und ist Maschinenbau-Weltmeister geworden. „Auch Deutschland dürfte seine marktführende Position in den meisten Maschinenbau-Segmenten in den kommenden Jahren an China verlieren“, heißt es in der Studie weiter.

Als weiteren globalen Megatrend der Branche hat die Berger-Studie „Going green“ identifiziert: „Energieeffizienz wird in Europa und Japan an Bedeutung gewinnen, getrieben durch Kostensenkungen, Regulierung und die steigende Bedeutung eines umweltfreundlichen Images. Daher sollten alle OEMs weltweit ihre Geschäftsmodelle überdenken.“

So wird Bosch Rexroth zur Hannover Messe im April unter anderem ein Dienstleistungsangebot vorstellen, mit dessen Hilfe sich der Energieverbrauch von Fertigungseinrichtungen reduzieren lasse. An energieeffizienten Lösungen arbeiten aber letztendlich alle Firmen – ob sie nun Deutschland, Europa oder die Welt als Produktions- oder Zielmärkte definiert haben.

Auch wenn wir künftig eine chinesische Ausgabe der fluid für den chinesischen Markt herausbringen werden, so bleiben wir dennoch für Sie in Deutschland am Ball und werden Sie auch weiterhin über die neuesten Technik-Trends aus der Branche informieren. Weiter also viel Spaß beim Lesen Ihrer Fachzeitschrift für die Fluidbranche wünscht Ihnen das gesamte fluid-Team mit

Ingrid Fackler, Redakteurin