Ingrid Fackler

Auch in Deutschland ist 69 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs der Krieg, zumindest in allen Medien, wieder gegenwärtig. Sei es in der Ukraine oder im Gazastreifen – wir sind betroffen von den Bildern der vielen Toten und Verwundeten. Ingrid Fackler

Denn unzählige deutsche Firmen liefern ihre Produkte auch in die Rüstung – eine Branche, die in Deutschland 2014 einen Etat von 31,4 Milliarden Euro umfasst.

„Das Russland-Embargo würde in erster Linie die Lieferanten treffen“, so VDMA-Hauptgeschäftsführer Dr. Hannes Hesse zu den EU-Plänen, Russland mit einem Lieferstopp für seine Haltung in der Ukrainekrise zu strafen.

Immerhin sei Russland der viertwichtigste Exportmarkt für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau. So seien 2013 Waren im Wert von 7,8 Milliarden Euro nach Russland exportiert worden.

Betrachte man sowohl die Unternehmen mit direktem Russlandgeschäft als auch die Zulieferer, sei vor allem aus den Bereichen Baumaschinen, Landtechnik, Fördertechnik, Werkzeugmaschinen und indirekt auch der Antriebstechnik fast jedes zweite Unternehmen betroffen.

Was das für die Fluidbranche bedeutet, werden wir weiter beobachten – und Sie selbstverständlich darüber informieren. Genauso, wie wir Sie in dieser Sommerausgabe mit unserem Spezial Schiffbau ab Seite 53 über die neuesten Trends rund um die Schifffahrt unterrichten möchten, mit detaillierten Zahlen zur Situation des deutschen Schiffbaus und der Offshore-Branche.

Denn auch hier tummeln sich diverse Unternehmen aus der Fluidbranche auf dem und im meist tiefen Wasser.

Übrigens waren am Gesamtumsatz 2013 des deutschen Schiffbaus von fünf Milliarden Euro auch deutsche Werftbetriebe mit einem Anteil von einer Millliarde aus dem Marinesektor beteiligt.

Nur für den zivilen Bereich sind hingegen die Kommunalfahrzeuge geeignet, die in unserer Highlight-Geschichte ab Seite 12 unseren Unrat aus Städten und Gemeinden beseitigen.

Alles hat also zwei Seiten. Wir bemühen uns jedenfalls um eine objektive Berichterstattung.

Und wir sind viel unterwegs, um Sie, unsere Leserinnen und Leser, stets umfassend über die Entwicklungen aus Ihrer Branche zu informieren.

Wir freuen uns auf Ihr – auch kritisches – Feedback.

Noch einen schönen Restsommer wünscht Ihnen das ganze fluid-Team, Ihre

Ingrid Fackler, Chefin vom Dienst Konstruktionsmedien

Unterschrift Fackler