Franz Graf

Für diese Ausgabe war die fluid-Redaktion besonders viel unterwegs. Vor Ort, um im Rahmen von Reportagen exklusiv für unsere Leser zu berichten. Die wohl längste Reise seit langem führte uns nach Beerwalde zu Dietzel Hydraulik. Gut neun Stunden Zugfahrt für ein gut eine Stunde dauerndes Gespräch mit der Geschäftsleitung und mehreren Produktmanagern.

Fazit: Aufschlussreich war die Erkenntnis, dass dünnwandige Rohre eine Reise wert sind, allemal. Doch urteilen Sie selbst (Seite 41).

Ein Heimspiel hingegen war der Besuch von Aros Hydraulik im nahe gelegenen Memmingen. Im Gespräch mit Geschäftsführer Andre Danehl ging es um Dimensionen der anderen Art. fluid wollte vor Ort herausfinden, was die Hydraulikfirma vor Jahren bewog, verstärkt auf Großzylinder zu setzen und ob man denn mittlerweile schon die ersten Früchte ernten könne.

An der Stelle nur so viel: Irgendwann stand während des Gesprächs merkwürdigerweise die Frage nach der Dimension gar nicht mehr so im Mittelpunkt. Weil man registrierte, dass mit der Größe nicht zwingend die Qualitätsanforderungen kleiner werden (Seite 32).

Aber auch in der Pneumatik ist kräftig was los: Das Thema war für uns so wichtig, dass es die Neuheit sogar auf die Titelseite geschafft hat. Es geht dabei weniger um Technik, sondern vielmehr um die Tatsache, dass die neue Marke Aventics reichlich Bewegung in den internationalen Pneumatikmarkt bringen wird. Den Namen noch nie gehört? Auf Seite 56 stellen wir die Pläne des „Neulings“ vor.

Gerade frisch zurück aus Aachen gibt es viel zu berichten über das 9. Internationale Fluidtechnische Kolloquium. Im nächsten Heft eine kommentierte Quintessenz der Großveranstaltung. Da soll noch einer sagen, in der Hydraulik und Pneumatik sei nichts los.

unterschrift-Graf