CP Factory, Festo

Qualifikation für Industrie 4.0: Festo Didactic bietet mit der CP Factory eine cyber-physische Lern- und Forschungsplattform. Die Plattform bildet die Stationen einer realen Produktionsanlage modellhaft ab. Bild: Festo Didactic

Saubere Druckluft ist in Lebensmittelprozessen ein Muss. Daher liefern die Wartungsgeräte der MS-Reihe Druckluft in den Qualitäten (DIN ISO 8573-1:2010) 1.4.1 und 1.2.1 für den Kontakt mit trockenen und nichttrockenen Lebensmitteln. Sie enthalten Fein-, Feinst- und Aktivkohlefilter für die hohen Anforderungen an die Druckluftqualität. Ganz sicher gehen Anwender optional mit dem Energieeffizienzmodul MSE6-E2M und dem Sicherheitsmodul MS6-SV für sicheres Entlüften bis zu Performancelevel e. Alles ist mit nur einer Teilenummer mit vorkonfigurierten Wartungsgerätekombinationen der Baureihe MS bestellbar.

Stattet man die Anlage mit dem Energieeffizienzmodul MSE6-E2M aus, steht Industrie 4.0 und „Big Data” nicht mehr viel im Wege: Damit lässt sich die Druck- und Durchflusssensorik in Echtzeit auswerten, um schnelle Entscheidungen vor Ort zu treffen. Wahlweise kann über Profibus, Profinet, EtherNet/IP oder Modbus/TCP kommuniziert werden, optional auch OPC-UA.

IP69K, Festo
IP69K ohne Schaltschrank: Die Ventilinsel MPA-C erfüllt Schutzart IP69K und KBK4, die höchste Korrosionsbeständigkeitsklasse des Herstellers. Bild: Festo

Die Clean-Design-Ventilinsel MPA-C ist reinigungsfreundlich und reinigungsmittelbeständig sowie korrosionsbeständig in Schutzart IP69K mit FDA-konformen Materialien und NSF-H1-Fett-Schmierstoffen. Damit schafft diese modulare Ventilinsel sichere Prozesse, die eine wichtige Voraussetzung für Industrie 4.0 sind. Passend dazu gibt es den Clean Design Iso-Zylinder DSBF mit erhöhtem Korrosionsschutz mit FDA-konformen Materialien für Schmierung und Dichtung schon in der Grundausführung. Optional ist er mit Trockenlaufdichtung und selbsteinstellender Endlagendämpfung erhältlich.

Qualifikation 4.0

Mehr Daten zu generieren ist das eine, diese auch zu interpretieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, das andere. Daher erfordert Industrie 4.0 neue Qualifikationen für Mitarbeiter in der Industrie, Auszubildende in Berufsschulen und Studierende der Hochschulen.

Gefragt sind das Verständnis für digitale, vollautomatisierte Produktionstechnologien sowie Kenntnisse im Aufbau und in der Programmierung digitaler Anlagennetzwerke. Sonst sind die Mitarbeiter von morgen nicht mehr in der Lage, Anlagen zu betreiben und zu optimieren oder flexible intelligente Komponenten zu entwickeln und damit einen Beitrag zur notwendigen Wandelbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Anlagen zu leisten.

Festo Didactic bietet mit der CP Factory eine cyberphysische Lern- und Forschungsplattform. Die Plattform bildet die Stationen einer realen Produktionsanlage modellhaft ab. Lerninhalte sind beispielsweise Anlagenprogrammierung, Vernetzung, Energieeffizienz und Datenmanagement. Auch ermöglicht die Plattform, flexible Softwarelösungen zu entwickeln und zu testen, um sie später in der Produktion einzusetzen. eh

 

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem wöchentlichen fluid-Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden.