Pneumatikzylinder, Bild: Airtec

Pneumatikzylinder, Bild: Airtec

Pneumatikzylinder: Einsatz in Extrembereichen

Der doppeltwirkende Pneumatikzylinder von Airtec ist für Anwendungen mit starker Verschmutzung, Dauerfrost bis -40 °C oder sehr hohen Temperaturen geeignet. Der Hersteller bietet den Kolbenstangenzylinder mit Magnetkolben in Durchmessern von 32 bis 125 mm in verschiedenen Versionen mit einstellbarer Endlagendämpfung und mechanischer Endlagenverriegelung an. Um Eis- oder Schmutzanhaftungen zuverlässig zu entfernen, sind die Baureihen XLD und XLCD zusätzlich mit einem metallischen Abstreifer ausgerüstet. Für den Hochtemperaturbereich bis 150 °C steht Anwendern die mit FKM-Dichtungen ausgestattete Spezialausführung XLH ohne Magnetkolben zur Verfügung. Auf Anfrage liefert der Anbieter mit der XLL-Ausführung auch eine Leichtlaufversion.

Stellantriebe: Nach oben und unten erweitert

Der pneumatisch aktivierte Stellantrieb PP-130, Bild: Arca
Der pneumatisch aktivierte Stellantrieb PP-130, Bild: Arca

Arca hat zwei neue, pneumatisch aktivierte Stellantriebe entwickelt: Zum einen den bisher kleinsten Antrieb des Herstellers PP-1.3 mit einer Membranfläche von 56 cm², zum anderen den bisher größten Antrieb PP-130 mit 2800 cm² Membranfläche. Der Stellantrieb PP-1.3 ist voll verschweißt, aus Edelstahl und wurde speziell für kleinere Ventilnennweiten DN25-50 mit einem Ventilhub von 16 bis 20 mm entwickelt.

Der Antrieb erzielt eine Stellkraft von 1,3 kN. Beim zweiten Modell, dem PP-130, handelt es sich um einen Kolbenantrieb, der je nach Anwendungsfall einfachwirkend mit Federrückstellung oder doppeltwirkend mit und ohne Federrückstellung ausgeführt werden kann. Dabei werden Stellkräfte bis zu 129 kN erreicht.

Der Hubbereich liegt zwischen 180 und 250 mm. Damit ist dieser Stellantrieb für Regelventile DN500-700 geeignet.

Druckschalter: Mit zweizeiligem Display

Digitale Druckschalter mit zweizeiligem Display, Bild: SMC
Digitale Druckschalter mit zweizeiligem Display, Bild: SMC

Die digitalen Druckschalter der Serie ZSE20/ISE20 von SMC liefern auf einen Blick den aktuellen Ist-Wert und die eingestellten Sollwerte: Ihr zweizeiliges Display kann neben dem momentanen Druckwert gleichzeitig zwei weitere der folgenden Parameter anzeigen: Schaltpunkt (Grenzwert), Hysteresewert, Ansprechzeit, Höchstwert und Tiefstwert. Die Parameter lassen sich einstellen ohne den Messvorgang zu unterbrechen. Die kürzeste einstellbare Ansprechzeit beträgt 1,5 ms. Die Druckschalter zeichnen sich durch eine Stromaufnahme von maximal 25 mA aus. Sie messen den Druck von Luft und nicht ätzenden Gasen. Es gibt die Geräte für drei Nenndruckbereiche: Serie ISE20 für -0,1 bis 1 Mpa, Serie ZSE20 für 0 bis -101 kPa und Serie ZSE20F für -100 bis 100 kPa. Für mehr Sicherheit und weniger Störungsrisiko sorgt ein kreuzförmiger Filter am Druckanschluss. do