Wartungsfreundlich: Klauen-Vakuumpumpe der Baureihe DZS von Atlas Copco.

Wartungsfreundlich: Klauen-Vakuumpumpe der Baureihe DZS von Atlas Copco. Bild: Atlas Copco

Sie verfügen über eine korrosionsbeständige Pumpenkammer sowie demontierbare Edelstahlklauen, die ohne großen Aufwand gereinigt und ohne Kontakt zum Antriebsstrang wieder zusammengebaut werden können. Dadurch verkürzen sich die Ausfallzeiten bei Prozessstörungen.

Die Pumpen der Modellreihe DZS eignen sich für unterschiedliche Anwendungen: von zentralen Systemen in Krankenhäusern über pneumatische Förderanlagen oder den Einsatz an CNC-Oberfräsen bis hin zu Melkständen. Sie arbeiten laut Hersteller zuverlässig über eine lange Lebensdauer. Bei trockenlaufenden Klauen-Vakuumpumpen drehen sich zwei klauenförmige Rotoren gegenläufig in einem Gehäuse. Die Klauen berühren weder sich gegenseitig noch das Gehäuse, in dem sie sich befinden. Dieses einfache Prinzip erlaubt einen energieeffizienten Betrieb und hohe Leistung.

Das Unternehmen hat die neue Pumpe zusammen mit den Vakuumspezialisten seiner Konzerntochter Edwards entwickelt. Vom Design her bauen die DZS-Pumpen auf den Grundlagen der bisherigen Pumpenbauweisen auf. Sie heben sich laut Hersteller durch innovative Konstruktionsmaterialien und Beschichtungen ab. kk