Im Gegensatz zu manuellen Druckreglern können die Druckregler von Aircom Vakuum, Relativdruck und Absolutdruck regeln. Diese Eigenschaft ist für die gleichbleibende Produktqualität wichtig, insbesondere bei Anwendungen, die nicht zum Umgebungsdruck geregelt werden. Dazu gehören beispielsweise Prüfvorgänge, bei denen der Fokus auf dem absoluten Nullpunkt liegt.

Hersteller von kohlensäurehaltigen Getränken, zum Beispiel Bier, können mit Hilfe dieser Regler die Eigenschaften des Getränks in verschiedenen Höhenlagen (gleich unterschiedlichen Drücken) simulieren. Diese Erkenntnisse helfen ihnen, ein optimales Druckverhältnis beim Abfüllen zu erzielen, das dem Konsumenten in den Alpen die gleiche stabile Schaumkrone liefert wie demjenigen, der sein kühles Bier an der Nordsee genießt.

Beim Zusammenkleben von Formteilen in der Industrie spart steuerbarer und variabler Druck Kosten, da das Klebemittel besser dosiert werden kann. Die genaue Drucksteuerung verhindert das „Nachlaufen“ des Klebers, das beispielsweise beim Richtungswechsel des Dosierkopfes entsteht.

Weitere Einsatzmöglichkeiten ergeben sich durch die überlagerte Rückführung, beispielsweise bei Nietmaschinen für Flugzeugteile. Dort wird nicht der wirkliche Luftdruck gemessen, sondern die Kraft der Nietung mithilfe einer Kraftmessdose. Das Proportionalventil hat bei diesem Vorgang einen internen Messumformer, der mit einem zweiten Messwertaufnehmer (Kraftmessdose oder Drucksensor) gekoppelt ist. Der externe Sensor vergleicht hier den Soll-Ist-Wert, der interne Sensor stellt die Regeldifferenz fest.

Ventile mit Ethernet- oder Modbus-Schnittstelle

Neben der klassischen Ansteuerung aus dem normalen Einsatzbereich 0 bis 10 Volt, 4 bis 20 mA oder Profibus gibt es immer mehr Anwendungen, wie beispielsweise Laboranwendungen, in denen eine PC-Ansteuerung gewünscht ist. Das gilt zum Teil auch deshalb, weil keine SPS-Steuerung vorhanden ist.

Die neuesten Ventile von Aircom Pneumatic sind daher mit einer Ethernet- oder Modbus-Schnittstelle (Master/Slave- beziehungsweise Client/Server-Architektur basierendes Kommunikationsprotokoll) ausgestattet, die über RS232 oder USB das Ansteuern vom PC aus zulassen.

Produktmanager Norbert Stein berichtet: „Wir setzen auf hohe Flexibilität, sowohl was unsere Produkte angeht als auch unsere individuelle Art, spezifische Lösungen anzubieten. Der kleinste Regelbereich, den wir liefern, liegt bei 0 bis 10 Millibar. Einer unserer Kunden, ein Feuerwehrausrüster, hat Prüfgeräte mit einem Regelbereich von 0 bis minus 10 mbar, das sind wirklich Exoten. Wir sind also in der Lage, jeden Druckregelbereich abzudecken.“

Er fügt hinzu: „Sonderlösung sparen Zeit beim Einrichten und Umstellen während der Produktion oder bei Prüfvorgängen. Darüber hinaus wird der Materialverbrauch reduziert, was die Wirtschaftlichkeit erhöht.“ Bei der Vielzahl von Anwendungen und Proportionalventilen stünden auch die beratende Tätigkeit im Vordergrund. Techniker und Ingenieure kümmern sich um die jeweilige Aufgabenstellung und finden gemeinsam mit dem Kunden eine abgestimmte Lösung. do (eh)

 

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem wöchentlichen fluid-Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden.