Station Gebläse FBS

FBS: EBS und FBS sind die beiden sparsamen Schraubengebläse von Kaeser, die im Niederdruckbereich effektiv und zuverlässig Druckluft erzeugen. Bilder: Kaeser

Im vergangenen Jahr brachte Kaeser Kompressoren das Schraubengebläse EBS mit Rotoren mit Sigma Profil auf den Markt, nun wird die Serie durch den großen Bruder, dem FBS mit einem Leistungsbereich von bis zu 67 Kubikmetern pro Minute ergänzt. Insgesamt decken die Schraubengebläse einen Liefermengenbereich von zehn bis 67 Kubikmeter pro Minute mit einer maximalen Druckdifferenz von 1,1 bar ab. Der kleine Bruder EBS deckt lediglich einen Leistungsbereich bis 38 Kubikmeter pro Minte bei einer Druckdifferenz bis 1,1 bar ab.

Mit den Schraubengebläsen der EBS- und FBS-Baureihe ist es gelungen, die Kaeser-Technik – Mehr Druckluft mit weniger Energie –, die schon im Kompressorenbereich für deutliche Energieeinsparungen sorgt, auf den Niederdruckbereich zu übertragen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Drehkolbengebläsen sind die Schraubengebläse um bis zu 35 Prozent effizienter und bieten auch deutliche energetische Vorteile.

Die Rotoren sind beschichtungsfrei, sodass die Effizienz auch bei jahrelangem Betrieb unverändert hoch bleibt. Die angegebenen Daten zur effektiven Gesamt-Leistungsaufnahme und zum nutzbaren Volumenstrom entsprechen genau dem, was die Maschinen in der Anwendung tatsächlich erbringen (gemäß den engen Toleranzen der Richtlinie ISO 1217, Messung durch den Tüv-Süd bestätigt). Das stellt sicher, dass die bei einer Investition geplanten Einsparungen auch wirklich erzielt werden.

Ständig unter Kontrolle

Die integrierte Steuerung Sigma Control 2 sorgt für ständig umfangreiche Überwachung und einfache Anbindung jeder Maschine an Kommunikationsnetzwerke.

Bei kompletten Gebläsestationen kommt die maschinenübergreifende Steuerung, Sigma Air Manager (SAM), mit einer weiterentwickelten, speziellen Gebläsesoftware zum Einsatz. Diese bringt noch mehr Produktivität und Energieersparnis und ermöglicht ebenfalls eine Nutzung im Sinne von Industrie 4.0.

Branchen und Anwendungen, wie etwa Abwasseraufbereitung, pneumatische Fördersysteme, Energieerzeugung, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, pharmazeutische Industrie, chemische Industrie, Zellstoff- und Papierindustrie, Textilindustrie, Baustoffindustrie und allgemeine Industrie, können durch die innovative Schraubentechnologie profitieren.

Langlebig und Zuverlässig

Natürlich verfügen die Schraubengebläse, Made in Germany, auch über die anderen Eigenschaften von Kaeser-Produkten. Die neuen Schraubengebläse haben ein internes Kühlkonzept, das den energiefressenden Einsatz von Ölpumpe und Ölkühler überflüssig macht. Darüber hinaus sind sie mit einem wirkungsvollen Dichtungskonzept versehen, das eine langfristige Dichtheit auch ohne Unterdruckpumpe gewährleistet.

Der Verzicht auf Nebenaggregate und Ölumlaufschmierung erhöht zusätzlich die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Maschinen. Für optimale Kühlung und Effizienz, werden Kühl- und Prozessluft unabhängig voneinander von außerhalb des Gehäuses angesaugt. Dies führt bei gleicher Leistung zu mehr nutzbarem Luftmassenstrom.

Die Gebläse sind einfach zu installieren, sind sichere Dauerläufer und sehr robust und langlebig. Dank einer durchdachten Anordnung der Bauteile sind sowohl eine Wand- als auch eine Seite-an-Seite-Aufstellung möglich, und die Wartung wird zum Kinderspiel, wie das Unternehmen betont. jl

Autorin: Daniela Koehler, Kaeser Kompressoren

Fit für die Industrie 4.0

Sigma-Network

Das Kaeser Sigma Network ermöglicht die Überwachung und Steuerung der Druckluftstation sowie eine Nutzung im Sinne von Industrie 4.0. Bild: Kaeser

Sigma-Network

Industrielle Anwendungen stellen besondere Anforderungen an die Kommunikation – auch im Bereich Maschine zu Maschine – die Basis für Industrie 4.0. Sie muss robust und vor Ort handhabbar, aber dennoch weltweit kompatibel sein, schnell und sicher große Datenmengen transportieren sowie Datenintegrität und die durch den Prozess erforderlichen Echtzeiteigenschaften gewährleisten. Das Sigma Network von Kaeser erfüllt all diese Voraussetzungen.

Das auf der zukunftssicheren Ethernet-Technologie basierende Netzwerk ist ein lokales Netzwerk innerhalb der Druckluftstation, welches eine passende Integration der Komponenten einer Druckluftstation ermöglicht. Im Unterschied zu gängigen Feldbuslösungen wie Profibus, CAN oder ähnlichem, die relativ langsam arbeiten (maximal 12 Mbit/s), verfügt dieses Netzwerk über eine Übertragungsgeschwindigkeit von 100 Mbit/s.

Der weit verbreitete Protokollstandard TCP/IP – auch als Lingua Franca des Internets bekannt – bildet die Grundlage des Datenverkehrs im Sigma Network. Es arbeitet mit unternehmenseignen MAC-Adressen und bildet ein abgeschlossenes, betriebssicheres Netzwerksegment entsprechend den Empfehlungen für industrielle Steuerungssysteme. Ein definierter Übergangsknoten ermöglicht es, Daten sicher mit externen Partnern auszutauschen.

Fit für die Industrie 4.0

Maschinenübergreifende Steuerung SAM 2 macht Druckluftstationen fit für Service-Leistungen

Industrie 4.0, das Internet der Dinge, vorausschauen und schon heute wissen, was morgen auf einen zukommt, Komponenten vernetzen und Daten in viel größerem Umfang zum eigenen Vorteil nutzen als bisher: der neue Sigma Air Manager 2 (SAM 2) von Kaeser macht es möglich.

SAM 2, die maschinenübergreifende Steuerung für alle Komponenten der Drucklufterzeugung und -aufbereitung, präsentiert sich seit 2015 in der nächsten Generation. Sie optimiert unter anderem die Druckgüte, passt die Förderleistung der Kompressorenstation bei schwankendem Druckverbrauch automatisch an, verbessert die Energieeffizienz auf Basis von Regelverlusten, Schaltverlusten, Druckflexibilität und macht Druckluftstationen fit für künftige Service-Leistungen wie vorausschauende Wartung. Dies erhöht Betriebssicherheit sowie Effizienz und senkt gleichzeitig Energiekosten. Möglich wird dies unter anderem durch die adaptive 3D-advanced-Regelung.

Sigma Air

Bei kompletten Gebläsestationen kommt die maschinenübergreifende Steuerung, Sigma Air Manager, mit einer speziellen Gebläsesoftware zum Einsatz. Bild: Kaeser

  • Diese berücksichtigt nicht nur Schaltverluste (Start/Stopp).
  • Sie hat auch die Energieeffizienz einer Druckluftanlage beeinflussende Dimensionen, wie Regelverluste (Leerlauf und Frequenzumrichtung) und Druckflexibilität (durchschnittliche Erhöhung über dem Bedarfsdruck), im Blick. Die Regelung errechnet das erreichbare Optimum und steuert die angeschlossenen Komponenten entsprechend. Maßgebend ist dabei der Bedarfsdruck des Anwenders.
  • SAM 2 kann in 30 Sprachen betrieben werden, das einfach zu bedienende 12-Zoll-Touch-Screen Farbdisplay zeigt auf einen Blick sofort, ob sich die Station energetisch im grünen Bereich befindet. Betriebszustände, Druckverlauf, Liefermenge und Leistung sowie Wartungs- und eventuelle Störmeldungen für den aktuellen Zeitpunkt und natürlich auch rückwirkend, können einfach angezeigt und analysiert werden.
  • Nicht nur vor Ort, sondern dank einer Netzwerkverbindung auch bequem vom PC im Büro oder von anderer Stelle aus. Dies gibt nicht nur Sicherheit und schafft die Basis für Predictive Maintenance, sondern ermöglicht auch eine Nutzung für das Energiemanagement nach ISO 50001.
  • Ferndiagnose und bedarfsgerechte, präventive Wartung sind weitere Argumente, mit denen SAM 2 punkten kann. Wartungs- und Störmeldungen werden per E-Mail umgehend auf eine zuvor angegebene persönliche Adresse geschickt. Die Möglichkeit zur Ferndiagnose eröffnet Services wie vorbeugende und bedarfsorientierte Wartung. Beides erhöht die Druckluftverfügbarkeit und -sicherheit und sorgt für geringe Life-Cycle-Kosten.