• Inkrementalgeber, Bild: Posital

    Posital bietet die IXARC-Inkrementalgeber nun auch mit speziell angeschrägtem Gehäuse an. Dabei ist die Kabeleinführung gegenüber der Geräteachse um 45 Grad geneigt. Diese Bauweise vereint die Eigenschaften von axialen und radialen Kabeleinführungen in einer Einheit und bietet dem Installateur mehr Flexibilität bei der Verlegung des Anschlusskabels. Eine große Auswahl an Flansch- und Wellenkonfigurationen ist verfügbar, was die Notwendigkeit von Adaptern oder Umrüstungen reduziert. Die wasser- und staubdichte Kabeldurchführung beziehungsweise Tülle sorgt dafür, dass die Geräte die Schutzart IP65 erfüllen.

  • Wirbelstromtachometer, Bild: Rheintacho

    Die Rheintacho-Baureihe Wirbelstromtachometer (mit optionalen Getrieben) wurde jetzt von CML gemäß Anhang II der Richtlinie 2014/34/EU für explosionsgefährdete Umgebungen für alle EU-Länder und die UK zugelassen. Das Projekt wurde aufgrund Anfragen potenzieller Anwender initiiert. Das Unternehmen entschied, die gesamte Produktpalette zu zertifizieren, um maximale Flexibilität bei der Produktauswahl zu bieten. Jetzt sind die Produktgruppen M, MF, ML und MLF in ATEX-Versionen verfügbar. Zum Einsatz der Getriebe in Verbindung mit den Tachometern: Es gibt jetzt zwölf verschiedene Modelle in vier verschiedenen Produkttypenkategorien, die Anwender mit oder ohne die Integration der Getriebe auswählen können.

  • Druckkalibrator, Bild: Wika

    Der neue Druckkalibrator von Wika Typ CPH7650 in Koffer-Ausführung ist multifunktional: Er erfüllt auch Prüfaufgaben für die Messgrößen Spannung und Strom. Als Referenz dient dem Kalibrator der Sensor-Typ CPT6000 mit einer Genauigkeit von 0,025 % FS. Der Sensor ist austauschbar, was die Einsatzflexibilität des Geräts erhöht und die Rekalibrierung verbessert. Mit der elektrischen Pumpe können Anwender vor Ort einen Prüfdruck von -0,85 bar bis 20 bar erzeugen und per Knopfdruck ansteuern. Die Pumpleistung ist dabei stufenlos einstellbar. Das neue Modell verfügt über ein elektrisches Modul zur Messung von Spannung (DC 0 bis 30 V) und Strom (4 bis 20 mA) sowie zur Versorgung von Prüflingen mit Energie.

  • Sensorschaltung, Bild: Griessbach

    Griessbach stellt seine neu entwickelte Hall-Sensorschaltung für Taster und Schalter aller gängigen Ausführungen vor. Das zum Patent angemeldete Wirkprinzip zeichnet sich durch eine spezielle Sensor- und Magnetanordnung aus, die magnetische Fremdfeldeinwirkungen ohne 3D-Sensorik und korrespondierende Auswertelektronik sicher unterbindet. Hiermit bietet sich Schalterherstellern eine wirtschaftliche Alternative zu elektromechanischen Kontaktbauelementen. Die Komponente lässt sich ohne weitere Gehäusemodifikationen auch in klein dimensionierte Bauformen mit Betätigungswegen ab 1 mm integrieren und sowohl diagnosefähig als auch zweikanalig ausgelegen. Die Hall-Sensorik erreicht mehr als eine Millionen Schaltspiele.

  • Positioniersteuerung, Bild: W.E.St. Elektronik

    W.E.St. Elektronik bietet die technisch und preislich optimierte Positioniersteuerung POS-124-U-ETC an. Dieses Elektronikmodul wurde zur Regelung von zwei hydraulischen Positionierachsen entwickelt. Beide Achsen können unabhängig oder im Gleichlauf über Profibus/Profinet/Ethercat gesteuert werden. Die Differenzausgänge sind zur Ansteuerung von Stetigventilen mit integrierter oder externer Elektronik (Differenzeingang) ausgelegt. Alternativ kann das Ausgangssignal auf 4…20 mA parametriert werden. Vorgesehen ist der Anschluss analoger Wegsensoren 0…10 V oder 4…20 mA (skalierbar) oder digitaler SSI-Wegsensoren. Die interne Überwachung signalisiert Fehler und Betriebszustände über den Feldbus.

  • Bildverarbeitungssystem, Bild: Inspekto

    Das autonome Bildverarbeitungssystem S70 von Inspekto kann angeschlossen werden, während man den Morgenkaffee trinkt, und bis zur Mittagspause an der Produktionslinie den Betrieb aufnehmen und Produkte inspizieren. Es sind keine aufwendigen Prozeduren erforderlich. Es müssen keine Mechanismen zur Fehlerentdeckung entwickelt oder Vorrichtungen gebaut werden. Die gemeinsam arbeitenden, komplexen KI-Module ermöglichen die Einrichtung und Funktion in allen Lichtverhältnissen.

  • Ölstandsanzeiger, Bild: Norelem

    Die neuen Ölstandsanzeiger-Modelle von Norelem zeigen den Füllstand nicht nur optisch an, sondern ermöglichen zudem eine Erfassung über einen REED-Schalter oder geben beim Überschreiten einer vorgegebenen Temperatur ein Signal aus. Erhältlich sind auch Ausführungen, bei denen beide Funktionen kombiniert sind. Die Ölstandsanzeiger mit elektrischer Füllstandsüberwachung sind mit einem Schwimmerelement mit Magnetkern ausgestattet. Erreicht dieses nach dem Schließen des Stromkreises den eingestellten Mindestwert, wird ein elektrisches Signal ausgegeben.

  • Seilzugserie, Bild: Waycon

    Die Seilzugserie SX von Waycon Positionsmesstechnik gewährleistet Positionsmessungen in rauen Umgebungen. Je nach Ausführung können die Seilzuggeber der Reihe SX50 im Temperaturbereich von -40 °C bis 120 °C eingesetzt werden und besitzen die Schutzklasse IP65 oder IP67. Die Beschaffungszeit beträgt 24 Stunden. Die Sensoren eignen sich für niedrige Messbereiche von 50 mm bis 1250 mm, bei einer Linearität von bei ±0,02 %. Sie besitzen hohe Beschleunigungs- und Auszugswerte und können dank beliebiger Ausgangssignale und Schnittstellen, wie der Canopen-Schnittstelle, flexibel integriert werden. Es ist eine Vielzahl anwenderspezifischer Bauformen und Brandings möglich. Die Seiltrommel der Sensorenreihe ist doppelt kugelgelagert.

  • Digitalcontroller, Bild: Eddylab

    An den LVDT-Digitalcontroller (linear variable differential transformer) für induktive Wegaufnehmer von Eddylab können wahlweise ein oder zwei Sensoren angeschlossen werden. Er verbessert die Linearität von induktiven Wegaufnehmern. Die Komponente konditioniert, digitalisiert und linearisiert das Sensorsignal und gibt es als Spannungs- oder Stromsignal sowie über CAN-Bus oder USB-Schnittstelle aus. Die Messwerte können mithilfe der speziell entwickelten Analysesoftware visualisiert und konfiguriert werden. Als Ergänzung zur digitalen Elektronik bietet das Software-Tool dem Anwender neben den Grundfunktionen Oszilloskop, Datenlogger und FFT (Fast-Fourier Transformation) ein Modul zur kundenseitigen Kalibrierung innerhalb der Applikation.

  • Kraftmessverstärker, Bild: Inelta

    Der neue Kraftmessverstärker mit integriertem OLED-Display von Inelta dient zur Signalverstärkung und Messwert-Kontrolle bei DMS-Kraftsensoren. Die Abmessungen der Verstärker/Anzeige-Einheit betragen 54 x 30 x 17 mm. Der Hersteller wirbt mit einem wirtschaftlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Für den direkten Anschluss analoger DMS-Kraftsensoren sind weder eine Konfiguration noch zusätzliche Kabel beziehungsweise Peripheriekomponenten erforderlich. Die 5V-Spannunsversorgung kann wahlweise mit Batterie oder über USB erfolgen. Das Display aktualisiert die Messwertanzeige im 100-ms-Takt. Mit dem Gehäuse aus eloxiertem Aluminium und Schutzart IP 64 kann der Messverstärker in anspruchsvollen Umgebungen verwendet werden.

  • Sicherheits-Schwingungssensoren, Bild: TWK

    TWKs neue Generation der Sicherheits-Schwingungssensoren NVA115 und NVA120 schützt Windkraftanlagen vor Schäden durch Vibrationen. Der Safety-Schwingungssensor NVA/S3 ist nach EN ISO 13849-1:2015 PLd zertifiziert und erfasst Beschleunigungen von 0,05 bis 60 Hz bis zu einer Amplitude von 2 g. Er ist für den Einsatz in der Windbranche optimiert. Die einwirkende Beschleunigung wird über auswählbare Frequenzfilter ausgewertet und über die Canopen-Safety-Schnittstelle ausgegeben. Zwei sichere Schaltkontakte stehen als parametrierbare Limit-Schalter für die Sicherheitskette zur Verfügung.