• Teleskopzylinder, Bild: Storz Hydrauliksysteme

    Storz Hydrauliksysteme hat eine Norm-Teleskopzylinder-Baureihe mit integriertem Wegmesssystem entwickelt. Aufgrund erhöhter Nachfrage im Bereich der Wegmesssung in Teleskopzylindern entwickelte und teste das Unternehmen die neue Zylinderbaureihe. Die Hydraulikzylinder-Baureihe ZTW 212 für einen Nenndruck von 120 bar ist die Weiterentwicklung der doppeltwirkenden Teleskopzylinder-Baureihe ZT 212. Die bewährte Baureihe wird hierbei durch ein Wegmesssystem ergänzt. Ein intern verbauter, druckbeständiger Seilzuggeber ermöglicht die Wegaufnahme der Kolbenstange des Teleskopzylinders.

  • Axispro, Bild: Eaton

    Eaton hat die Industrieventile-Plattform Axispro weiterentwickelt. Neu sind Angebote für zweistufige Ventile sowie die Software Pro-FX Configure. Sie bietet nun einfachere Konfiguration, größere Flexibilität für den Anwender sowie eine höhere Zuverlässigkeit und eine verbesserte Diagnose für ein breiteres Spektrum an Industriemaschinen. Die Axispro-Ventile sind als zweistufige Ausführung in den Baugrößen D05 (NG10) und D07 (NG16) erhältlich. Die Ventile bieten die gleiche Leistung und Regelbarkeit wie die einstufigen Axispro-Ventile, jedoch mit höherem Durchfluss.

  • Membranventil, Bild: Gemü

    Die Gemü Membranventile der Baureihe 677HP Pureplus weisen verbesserte Eigenschaften im Hinblick auf das Verhältnis von Druck und Temperatur auf. Daher sind sie besonders gut geeignet für die Aufbereitung und Verteilung von hochtemperiertem Reinstwasser (Hot DI-Water) und tragen unmittelbar zur Zuverlässigkeit und Effizienz der Produktionsprozesse bei. Die Anwender im Bereich der Halbleiterindustrie benötigen im Nassprozessbereich zum Ablösen des Ätzmittels einen nachgeschalteten Reinigungsprozess mit hochtemperiertem Reinstwasser. Die chemisch aggressiven Eigenschaften eines hochtemperierten Reinstwassers stellen dabei eine Herausforderung für die Prozessventile dar.

  • Einbauzylinder, Bild: Meusburger

    Die kompakte gestaltete Bauform des neuen Einbauzylinders E 7048 mit Flansch von Meusburger ermöglicht kleine Bauräume und somit große Gestaltungsfreiheit bei der Werkzeugkonstruktion. Die Montage kann dabei aufgesetzt oder versenkt gewählt werden. Für den Einbau wird eine zweistufige Bohrung in die Platte eingebracht. Dies verhindert bei der Montage eine Beschädigung des O-Ringes durch die Querbohrung. Doppelt gedichtete Kolbenstangen mit zusätzlichem Abstreifer sorgen für einen sauberen Betrieb, wobei die standardmäßig verbauten FKM-Dichtungen (Viton) Einsatztemperaturen von bis zu 180°C ermöglichen. Die gehärtete und geschliffene Kolbenstange bietet hohe Lebensdauer.

  • Wegeventil, Bild: Argo-Hytos

    Die neuen Wegeventile PRM9-06 und PRM9-10 von Argo-Hytos mit fortschrittlicher Elektronik, innovativer Ausführung der mechatronischen Teile und robustem Design ermöglichen es, die Vorteile der Proportionalhydraulik voll auszunutzen. Sie sind in zwei Größen erhältlich: 06 (D03) und 10 (D05), ISO 4401, und verfügen über eine Kolbenpositions- und Prozessrückführung. Der Hersteller stattete sie mit On-Board-Digitalelektronik aus. Dies ist der direkte und beste Weg, um ein nichtlineares Verhalten des Ventils zu korrigieren.

  • Cartridge-Wegeventil, Bild: Seipp & Kehl

    Seipp & Kehl hat ein neues Cartridge-Wegeventil entwickelt. Der NG-25-Standarddeckel und der Cartridge in Patronenausführung/Kit entsprechen der ISO-Norm 7368 (DIN 24342). Die Cartridge-Patrone arbeitet leckölfrei wie ein Sitzventil. Sie ist im Eingangsdurchmesser A ähnlich der NG und am Ausgang B mit vier großen Rechteckfenstern ausgelegt für einen hohen Durchfluss bei kleinstmöglichem Druckverlust. Dadurch kann die Pumpenantriebsleistung reduziert werden. Die gleichrangigen leckölfreien Normanschlüsse A und B erlauben die einfache Verknüpfung im Steuerblock. Durch die spezielle Ausbildung der Ventilkolbenendlage in der Öffnungsstellung sowie der Sitzausbildung in der Schließstellung kann der Ventilkolben auch bei Druckspeicherbetrieb ohne Drosselung des Pilotsteuerstromes geschaltet werden.

  • Multiportventile, Bild: Bürkert

    Viele Probleme an Tankinstallationen in pharma- und biotechnischen Anlagen lassen sich durch Multiportventile und komplexe, multiportbasierte Verteiler wie die Robolux-Ventillösung von Bürkert Fluid Control Systems in den Griff bekommen. Robolux-Multiportventile zeichnen sich durch kompakte Fluidik, hervorragende Reinigungseigenschaften und hohe Prozesszuverlässigkeit aus. Basierend auf der Membranventiltechnologie verbinden diese patentierten Ventile unabhängige Umschaltfunktionen für zwei Prozesse in einem Gehäuse mit nur einer Membran und nur einem Stellantrieb. Das kompakte Multiportventil benötigt etwa 40 % weniger Platz als herkömmliche Ventilverteiler und lässt sich besser sterilisieren. Das geringe Innenvolumen und die Eliminierung von Totraum beschleunigen die Reinigung und stehen somit für gute Prozesseffizienz. Im Rahmen eines neuen Stellantriebkonzepts können die Ventile mit den Steuerköpfen der Serie Element kombiniert werden, was neue Möglichkeiten für die dezentrale Automatisierung von Produktionsabläufen im Hygienebereich.

  • Zylinder, Bild: Eaton

    Eaton hat die Markteinführung eines neuen elektrohydraulischen Zylinders mit Ventilintegration bekannt gegeben. Das neue Produkt umfasst einen Hochleistungs-Industriezylinder, einen Präzisions-Wegsensor und ein Steuerventil als Paket und bietet als Gesamtlösung Kosteneinsparungen gegenüber kundenspezifischen Baugruppen. Der Zylinder stellt ein Komplettsystem dar, bei dem das vom Anwender gewählte Ventil bereits auf dem Zylinder vormontiert ist. Durch den Verzicht auf separate Steuerblöcke, Rohrleitungen zwischen Steuerventilen und Zylindern, Montagehalterungen für Sensoren und andere komplexe Montagegruppen, erfüllt das Produkt nicht nur anwendungsspezifische Bedürfnissen, sondern reduziert zugleich Komplexität und Kosten. Vereinfachte Verrohrungs- und Elektroarbeiten sowie die Programmierfähigkeit des Axispro-Ventils vermeiden wiederholte Set-Ups des Systems. Unbegrenzte Positionierung mit hoher Reproduzierbarkeit kann die Effizienz im Produktionszyklus verbessern und so Ausschuss vermeiden.