• Abluftfilter, Bilder: Contec

    Die Abluftfilter von Contec sorgen für eine ölfreie Abluft ölgedichteter Vakuumpumpen. Sie gewährleisten die Abscheidung feinster Partikel und Ölnebel-Aerosolen aus der Abluft. 99,99 Prozent (0,1 µm) der Aerosole werden mit den Koaleszenz-Filterelementen abgeschieden und hochwertiges Öl rückgewonnen. Die Glasfaserfilterelemente bilden dabei das Herzstück des Vakuumpumpenfilters, der in Aluminiumgehäusen verbaut ist. Diese sind als In-Line-Gehäuse konzipiert und werden mit je einem, drei oder sieben Filterelementen bestückt. An den Kondensatablassanschluss mit ¼“ NPT kann ein Ablasshahn oder eine Ablassleitung montiert werden. Die Abluft- und Ansaugfilter gibt es mit Durchsätzen bis 765 m³/h für unterschiedliche technische Anforderungen.

  • Matrix-Ventilblöcke, Bild: Bürkert

    Die pneumatischen Matrix-Ventilblöcke der Typen 8830 und 8835 von Bürkert gibt es nun in einer elektromotorisch angetriebenen Version. Diese setzt auf die elektromotorischen Prozessregelventile Typ 3361 und richtet sich an den wachsenden Markt der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Ohne den Umweg über die Pneumatik können die Prozessventile jetzt direkt elektrisch angetrieben werden. Der Matrix-Block wird in ein-, zwei- oder dreifachen Modulen angeboten und vereint dabei alle Ventilfunktionen für die Regelung der Flüssigkeiten in temperaturgeführten Heizkreisen kompakt an einem Ort. Dadurch sind die Klimafunktionen des Fahrzeugs für die Wartung leicht zugänglich.

  • Ecodry Plus, Bild: Leybold

    Leybold hat die trocken verdichtende Wälzkolben-Vakuumpumpe Ecodry Plus für den Analysenmarkt vorgestellt. Sie läuft leise mit einem durchschnittlichen Wert von 52 dB(A), ist vibrationsarm und liegt in der Größenklasse 40 bis 60 m3/h, wie sie in Analysen- oder Forschungslaboren gebraucht wird. Die Pumpe eignet sich für Großbeschleuniger, weil Verunreinigungen durch Staub oder Öl ausbleiben. Die Rotoren und das Gehäuse drehen sich auch bei hohen Drehzahlen von bis zu 12.600 min-1 friktionsfrei. Die Schmierung erfolgt nur im Bereich der Lagerung der Wellen, die durch ein verschleißfreies Dichtungssystem vom Schöpfraum getrennt sind. Dies erfordert einen nur geringen Wartungsaufwand, wie in Ultrahochvakuum-Anwendungen nötig.

  • D-Serie, Bild: Compair

    Compair hat seine D-Serie um ein neues Sortiment von ölfreien zweistufigen Schraubenkompressoren mit hohem Wirkungsgrad erweitert. Mit zehn neuen Modellen mit Antriebsleistungen von 160 bis 315 kW deckt die D-Serie jetzt einen breiten Lieferbereich von 8,9 bis 51,8 m³/min ab. Die neuen Kompressoren verfügen über eine zweistufige Verdichterstufe und liefern öl- und silikonfreie Druckluft gemäß ISO 8573-1, Klasse 0, bieten einen höheren Wirkungsgrad und produzieren circa 12 % mehr Druckluft. Die Kompressoren werden nach präzisen Toleranzen mit modernen Fertigungstechnologien auf neuen Produktionsanlagen in Simmern im Hunsrück hergestellt.

  • Pneumatikzylinder, Bild: Airtec

    Der doppeltwirkende Pneumatikzylinder von Airtec ist für Anwendungen mit starker Verschmutzung, Dauerfrost bis -40 °C oder hohen Temperaturen geeignet. Der Hersteller bietet den Kolbenstangenzylinder mit Magnetkolben in Durchmessern von 32 bis 125 mm in verschiedenen Versionen mit einstellbarer Endlagendämpfung und mechanischer Endlagenverriegelung an. Um Eis- oder Schmutzanhaftungen zuverlässig zu entfernen, sind die Baureihen XLD und XLCD zusätzlich mit einem metallischen Abstreifer ausgerüstet. Für den Hochtemperaturbereich bis 150 °C steht die Spezialausführung XLH mit FKM-Dichtungen und ohne Magnetkolben zur Verfügung.

  • Schraubengebläse; Bild: Kaeser

    Kaeser präsentiert das Schraubengebläse DBS ab 15 kW mit 8 bis 22 m³/min. Es ist sehr effizient und bietet energetische Vorteile, die durch den Einsatz der Sigma-Rotoren-Technik erzielt werden. Dazu trägt der schlupffreie Direktantrieb mit in den Block integrierter Drehzahlübersetzung bei. Die Gebläse sind für den Einsatz in Kläranlagen geeignet. Zwei unterschiedliche Ausführungen sorgen dafür, dass Kläranlagen mit Bedarfen ab 400 Millibar beziehungsweise ab 650 Millibar versorgt werden. Die Gebläse sind mit bis zu 72 Dezibel im Hauptanwendungsbereich so leise wie ein moderner Staubsauger und für hohe Nutzungszeiten bis hin zum Dauerbetrieb ausgelegt, wartungsarm und können direkt nebeneinander und an der Wand aufgestellt werden.

  • Sauggreifer, Bild: Coval

    Der Sauggreifer der Reihe FPC von Coval ist für die Handhabung von Flowpacks konzipiert. Der Sauggreifer umschließt das Produkt, unabhängig von Form oder Werkstoff, eng. Dadurch können hohe Arbeitstakte erreicht werden. Die blütenkelchartige Form mit dünnen, gewellten Greiflippen passt sich den Formen der Verpackung an. Stütznoppen auf der Innenseite verbessern das Vakuum, verstärken den Halt des aufgenommenen Produktes und verhindern, dass die Verpackung zerdrückt wird. Befestigungen mit einem seitlichen Vakuumverteiler verhindern einen Effizienzverlust nach dem Ansaugen des Produktes. Das Material ist lebensmittelechtes Silikon. Die Kunststoffbefestigung mit Vakuumverteiler entsprechen den FDA- und CE-Standards.

  • Hilfsluftkompressor, Bild: Dürr

    Ölfreie Hilfsluftkompressoren von Dürr Technik sorgen für einen sicheren Betrieb der Schienenfahrzeuge. Der RC-Kompressor kann an alle gängigen Motoren für Direkt- und Riemenantriebe angeschlossen werden. Durch das schallgedämmte Gehäuse sind die Modelle geräuscharm und vor Staub und Steinschlag geschützt. Die Kompressoren mit 12 V DC bis 110 V DC und der Liefermenge 30 bis 160 l/min steuern diverse Einzelfunktionen, so auch das Anheben des Pantographen. Mit den Kompressoren kann ebenfalls das Hauptluftsystem eines Zuges versorgt werden, das die Bremsen, die Besandung, das Signalhorn, die Scheibenwischanlage, die Türen, die Toiletten und den Fahrersitz beliefert.

  • Han-Pneumatik-Modul-Metall, Bild: Harting

    Das Han-Pneumatik-Modul-Metall von Harting ist ein für hohe Steckzyklen geeigneter Steckverbinder. Damit können Anwender die Vorteile der Druckluft auch in häufig umzurüstenden Fertigungsanlagen nutzen wie in Montageanlagen, Bearbeitungszellen oder Fertigungsmodulen zum Be- und Entladen von Maschinen. Möglich wird dies durch Kombination einzelner Module für unterschiedliche Übertragungsmedien – Daten, Signale, Leistungen und Druckluft – in Industriesteckverbinder-Gehäusen der Standardgrößen. Die Baureihe bietet viele Module, aus denen sich anwendungsspezifisch Schnittstellen konfigurieren lassen. Halterahmen und Adapter ermöglichen die Anpassung an verschiedene Gehäusearten.

  • Vakuum-Saugplatten, Bild: Eurotech

    Viele Vakuum-Saugplatten sind auf die Grundplatte vulkanisiert, sodass bei Abnutzung der Dichtung sowohl die Saugplatte als auch die Grundplatte gewechselt werden muss. Eurotech bietet abnehmbare Dichtungen, die mit unterschiedlichen Grundplatten kombiniert werden können. Die verschlissene Dichtung muss lediglich von der Grundplatte abgezogen werden. Anschließend wird die neue Dichtung aufgezogen, die Grundplatte wird weiter verwendet. Es können Dichtungen aus drei Größenordnungen mit vier verschiedenen Aufhängungen und einer Vielzahl an unterschiedlichen Materialien miteinander kombiniert werden, zu denen auch die drei Hauptmaterialien NBR schwarz, NBR grau und Silikon gehören.

  • Ventilanschaltungen, Bild: Gemü

    Gemü hat sein Portfolio im Bereich der Ventilanschaltungen um die Produkt-typen Gemü 4240 und Gemü 4241 und um eine Anpassung bei einer bereits bestehenden Variante ergänzt. Das integrierte Vorsteuerventil sorgt für schnelle Reaktionszeiten und einen verringerten Druckluftverbrauch. Die Ventilanschaltungen können Ventile mit einem Hub von 2 bis 75 mm ausrüsten und bieten eine Weitsicht- und Stellungsanzeige, verschiedene Schnittstellen wie AS-Interface, DeviceNet, IO-Link und 24 V sowie eine schnelle Inbetriebnahme mittels automatischer Endlagenprogrammierung. Die Produktypen arbeiten mit mechanisch einstellbaren Sensoren. Sämtliche Ventilanschaltungen besitzen eine Handhilfsbetätigung.

  • Dynatork 3, Bild: Huco

    Der Druckluftmotor Dynatork 3 von Huco zeichnet sich durch einen funkenfreien Betrieb aus. Dadurch eignet er sich als Alternative zum gekapselten, explosionsgeschützten Elektromotor für den Einsatz in Maschinen in der Atex-Zone 1. Der Motor verwendet die Huco-Technologie mit frei beweglichen Kolben, durch die sich die Leckluftmenge am Kolben verringert. Dementsprechend ist der Luftverbrauch bis zu 80 Prozent niedriger als bei einem in der Leistung vergleichbaren Lamellenmotor, so der Hersteller. Ein integriertes Drehventil beaufschlagt die einzelnen Kolben jeweils mit bis zu 6,89 bar Luftdruck und sorgt damit für eine unmittelbare Drehmomentübertragung.